Antrag: Veränderungen an den Schulhöfen

Nummer: 2007/04
Wahlperiode: 2006/2007 | Region: Schöneberg-Friedenau
angenommen

Das Kinder- und Jugendparlament möge beschließen,
(nicht original)
Das Bezirksamt wird beauftragt zu prüfen, ob an der 39. Grundschule, Fläming-Grundschule, Kiepert-Grundschule, Paul-Natorp-Grundschule und der Nahariya-Grundschule mehr Fußballtore aufgestellt werden können, da es entweder gar keine Fußballtore gibt oder zuwenig vorhanden sind und sich die Kinder darum streiten. Mehr altersgerechte Spielgeräte, die von mehreren Kindern gleichzeitig benutzt werden können, fehlen zum Beispiel an der Lindenhof-Grundschule und der WerbellinseeGrundschule. An der 39. Grundschule werden mehr Bälle benötigt. In der KiepertGrundschule werden des weiteren Angebote für ältere Kinder benötigt. Außerdem fordern wir mehr Sitzgelegenheiten und mehr Grünanlagen auf den Schulhöfen, für die Beachvolleyballplätze genügend Sand und Netzte, und dass die Schulhöfe nicht betoniert und mehr Sandflächen vorhanden sind. Wir fordern, dass Schüler grundsätzlich an der Gestaltung ihres Schulhofes teilnehmen dürfen. Wir bitten das Bezirksamt, die nötigen Maßnahmen einzuleiten.

In der BVV:

Drucksache 222/XVIII
Ausschuss (noch) ohne Ausschuss
Status Antwort Bezirksamt - Die Antwort des Bezirksamts (Mitteilung zur Kenntnisnahme) liegt vor. Der Antragsprozess ist damit abgeschlossen. Was aus dem Antrag geworden ist könnt ihr in der Antwort nachlesen.
Datei ansehen
BVV Seite öffnen

Tags

SchulhofToreFußballVeränderungTure

Wörter

altersgerechteaufgestelltbeauftragtbetoniert undBezirksamtdie BeachvolleyballplätzeeinzuleitenFläming-Grundschule Kiepert-GrundschuleFußballtoreGestaltunggleichzeitigGrünanlagengrundsätzlichGrundschuleKiepertGrundschuleLindenhof-GrundschuleMaßnahmenmehr FußballtoreNahariya-Grundschuleoder zuwenigPaul-Natorp-GrundschuleSandflächenSchulhöfeSchulhöfenSchulhofesSitzgelegenheitenSpielgerätestreiten Mehrteilnehmen dürfen WirWerbellinseeGrundschulewerden können