Antrag: Umbenennung der Straßen im sog. „Fliegerviertel“ (Neu-Tempelhof)

Nummer: 2015/03
Wahlperiode: 2014/2015 | Region: Tempelhof-Mariendorf
angenommen

Das Kinder- und Jugendparlament möge beschließen,
dass das Bezirksamt ersucht wird, Möglichkeiten für eine schrittweise Umbenennung der Straßen im „Fliegerviertel“ zu suchen. Die ab dem 4. August 1930 und später auf Anweisung Hermann Görings fortgeführte Benennung von Straßen und Plätzen nach Kampffliegern des Ersten Weltkrieges, ist in unserer freiheitlich demokratischen und friedlebenden Gesellschaft nicht mehr tragbar. Mit dem nahenden 100-Jahr-Jubiläum des Ende des Ersten Weltkrieges sollten diese kriegsverherrlichen Namen aus dem Stadtbild verschwinden. Des Weiteren sollte aufgrund der forcierten Umbenennung durch die Nationalsozialisten über eine Umbenennung nach NSWiderstandskämpfern nachgedacht werden.

In der BVV:

Drucksache 1443/XIX
Ausschuss Umwelt, Natur & Verkehr
Status Keine Mehrheit - Der Antrag wurde in der BVV diskutiert und hat leider keine Mehrheit gefunden. Er wird also nicht weiter verfolgt.
Datei ansehen
BVV Seite öffnen

Tags

UmbenennungStraßenWeltkrieg

Wörter

-Jahr-JubiläumBezirksamtdemokratischenforciertenfortgeführtefreiheitlichfriedlebendenGesellschaftKampffliegernkriegsverherrlichenMöglichkeitennachgedachtNationalsozialistenNSWiderstandskämpfernschrittweiseUmbenennungverschwindenWeltkrieges„Fliegerviertel“